Deutschland und Österreich im internationalen Finale vertreten

Mit „Stadt/Land/Fluss“ ins internationale Finale: Falko Weiß (Restaurant „à la Minute“, Trier) hat den deutsch-österreichischen Vorentscheid des „S.Pellegrino Young Chef 2018“ für sich entschieden. In einem großen Live-Kochen in zwei Etappen setzte sich der Küchenchef Ende Juni gegen neun starke Konkurrenten durch.

Falko Weiß löste mit seinem Gericht „Stadt/Land/Fluss“ das Ticket für das internationale Finale des „S.Pellegrino Young Chef 2018“. Das entschied die renommierte deutsch-österreichische Jury um Sarah Henke (Restaurant „YOSO“, Andernach), Karlheinz Hauser (Restaurant „Seven Seas“, Hamburg), Karl Obauer (Restaurant-Hotel „Obauer“, Werfen), Nico Burkhardt (Restaurant „OLIVO“, Stuttgart) und Robert Maas (Restaurant „EQUU“, Bonn).

Mit Karl Obauer und Karlheinz Hauser gehören gleich zwei L‘Art de Vivre Köche zur erlesenen Jury!

Falko Weiß hatte bereits vergangenes Jahr im deutsch-österreichischen Vorentscheid des „S.Pellegrino Young Chef 2016“ um den Einzug ins Finale gekocht. Mit einer neuen Kreation wagte er nun den zweiten Versuch. Im Sommer 2018 wird er im großen Finale auf 20 andere Nachwuchsköche treffen, die sich in ihren Weltregionen ebenfalls in Vorentscheiden qualifizieren konnten. Dann entscheidet sich, ob sich sein Gericht auch im internationalen Vergleich durchsetzen kann.  

Foto: Copyright „S.Pellegrino

0 Kommentare

Kommentar schreiben