Am 1. April 2016 wurde das Louis C. Jacob 225 Jahre alt – ein guter Grund für eine Neuausrichtung in Küche, Interieur und Philosophie. Das Traditionshaus verjüngt sich und bleibt sich dennoch treu. Keimzelle wird das Jacobs Restaurant mit einem weiterentwickelten Küchenkonzept sein.

„Das Louis C. Jacob ist ein Teil der Hamburger Geschichte – diese Historie wollen wir zeitgemäß erlebbar machen. Deswegen weht bei uns ab dem 4. Mai ein frischer Wind. Es sollen Hemmschwellen abgebaut und mehr Zugänglichkeit im gesamten Haus signalisiert
werden“, so Jacob-Direktor Jost Deitmar. Das neue Credo lautet: zeitgemäße hanseatische Gelassenheit. Dadurch wird deutlich, dass das Louis C. Jacob am Puls der Zeit ist, sich mit der Elblage und seinem Stil im besten Sinne hanseatisch präsentiert und unverkrampft gelassen ist, ohne nachlässig zu sein. „Unser Ziel ist erreicht, wenn unsere Gäste in lebendiger Atmosphäre die herzlich individuelle Aufmerksamkeit von 143 leidenschaftlichen Gastgebern erleben und wir ihre Herzen durch unvergessliche Erlebnisse
gewinnen“, so Jost Deitmar.

Ausgangspunkt für den Wandlungsprozess ist Jacobs Restaurant mit Chefkoch Thomas Martin. So wie das Louis C. Jacob seine Geschichte lebendig in die Zukunft führt, schreiben Thomas Martin und sein Team die ursprüngliche französische Hoch-Küche weiter: „Das bedeutet für mich faszinierende Produkte von kompromissloser Qualität, vorwiegend aus der Region, präzises Handwerk und zeitgemäße Zubereitungstechniken. Das Hauptprodukt steht für mich absolut im Mittelpunkt und wird von geschmacksintensiven
Saucen getragen“, so Thomas Martin.

Mit seinem Küchenstil der Einfachheit und Reduktion stellt sich das Jacobs Restaurant bewusst gegen den Trend der Überinszenierung. So erlebt der Gast keine aufgesetzte Show auf und um den Teller, sondern anspruchsvolle Gelassenheit als authentisch hanseatisches
Erlebnis. Es geht um höchsten Anspruch und gleichzeitig um Verständlichkeit. Thomas Martin sieht seine Küche nicht als abstrakte Kunst oder Wissenschaft, sondern beruft sich auf die Ursprünglichkeit der Produkte. „Meine Gerichte sind unverfälscht, selbsterklärend und mit absolutem Fokus auf den Geschmack. Wir konzentrieren uns auf das Wesentliche mit der Vision, die Küche im besten Sinne zu vereinfachen: Im neuen Jacobs Restaurant erlebt der Gast somit ‚Einfachheit auf höchstem Niveau‘“, sagt Thomas Martin.

Dieses neue Credo spiegelt sich im neuen Jacobs Restaurant nicht nur in der Küche wider. Die Serviceabläufe werden natürlicher und gelassener, ohne dass es zu Qualitätsminderungen kommt. „Unsere große Stärke sind die herzlichen und gleichzeitig kompetenten Gastgeberpersönlichkeiten bei uns im Service,“ so Restaurantleiter Christoph Koch. Anstelle von festen Menüs können die Gäste à la Carte wählen – es wird unverkrampfter, spontaner und auch preisgünstiger. Und auch das Weinkonzept wurde überarbeitet. Gleich auf der Speisekarte finden sich tolle Weinempfehlungen zu den neuen Gerichten. Selbstverständlich gibt es weiterhin eine große Auswahl an besonderen und außergewöhnlichen Weinen mit professioneller Beratung von „Deutschlands bestem Sommelier“, Torsten Junker und seinem Team. Es bedarf nicht eines besonderen Anlasses für den Besuch in Jacobs Restaurant – hier kann ein ganz normaler Abend zu einem ganz besonderen werden.

Diese Neuausrichtung bedeutet keineswegs eine Abkehr oder Lossagung von den bisherigen Auszeichnungen. „Wir würden uns sehr freuen, wenn die Gastronomieführer die besondere Qualität in Jacobs Restaurant auch weiterhin zu schätzen wüssten“, so Jost
Deitmar.

Um den Wandlungsprozess zu unterstreichen, wird es auch innenarchitektonische Änderungen in Jacobs Restaurant, in der Wohnhalle und in Jacobs Bar geben. Auch hier spiegelt sich die zeitgemäße hanseatische Gelassenheit wider. Mit viel Fingerspitzengefühl wird den Räumen mit Hilfe von neuen Farben, Lampen und zum Teil neuen Möbeln ein frischeres Gesicht gegeben; ihr einzigartiger Charakter bleibt dabei bewahrt.
www.hotel-jacob.de

0 Kommentare

Kommentar schreiben